Gebetsfahnen

 
 Tibetische Gebetsfahnen nennt man...

Tibetische Gebetsfahnen nennt man Lung-ta. Sie stehen für Frieden, Harmonie und Mitgefühl. Auf den Gebetsfahnen sind aufgedruckte Mantras. Dies sind Gebetsformeln wie z.B. Om Mani Peme Hung auf Tibetisch. Ebenso das aus dem indischen Sanskrit bekannte Gebet Om Mani Padme Hum. Die Buddhisten glauben, dass die aufgedruckten Gebete durch den Wind aktiviert werden. Hierdurch werden all ihre Botschaften durch luftige Höhen in den allumfassenden Kosmos getragen. Infolgedessen können Tibetische Gebetsfahnen ihre positive Wirkung entfalten. Vertrauen Sie Ihre Gebete dem Wind an. Durch farbenfrohe Tibetische Gebetsfahnen aus Stoff.... mehr...

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 4 von 4

Tibetische Gebetsfahnen nennt man Lung-ta. Sie stehen für Frieden, Harmonie und Mitgefühl. Auf den Gebetsfahnen sind aufgedruckte Mantras. Dies sind Gebetsformeln wie z.B. Om Mani Peme Hung auf Tibetisch. Ebenso das aus dem indischen Sanskrit bekannte Gebet Om Mani Padme Hum. Die Buddhisten glauben, dass die aufgedruckten Gebete durch den Wind aktiviert werden. Hierdurch werden all ihre Botschaften durch luftige Höhen in den allumfassenden Kosmos getragen. Infolgedessen können Tibetische Gebetsfahnen ihre positive Wirkung entfalten. Vertrauen Sie Ihre Gebete dem Wind an. Durch farbenfrohe Tibetische Gebetsfahnen aus Stoff.

Was sind das für Gebetsfahnen?

Wie sehen diese Tibetischen Gebetsfahnen eigentlich aus? Zuallererst sind sie aus Stoff. Ganz kleine Mini Gebetsfahnen sind aus Papier. Wissen Sie warum Sie aus den Farben Blau, Weiß, Rot, Grün und Gelb bestehen? Richtig, die Farben zeigen unseren Kosmos bzw. die Elemente. Beispielsweise den Himmel, die Wolken und das Feuer. Schließlich noch das Wasser und die Erde. Außerdem zeigen sie Darstellungen des Windpferds Lung Ta genauso wie die der Schutzgöttin Tara. Ebenso den Schutzpatron Tibets A. Bodhisattva oder den Religionsstifter Padmasambhava. Schluss Endlich befinden sich tibetische Gebete daruf. Sie sind aufgedruckt auf den einzelnen Fahnen. Doch wie funktioniert dies nun genau? Wo hänge ich die Fahnen hin?

Wo findet man Tibetische Gebetsfahnen?

In Tibet sieht man sie überall. Auf Gebirgspässen, über Flüssen, auf Tempeldächern und ebenso auf Wohnhäusern. Die Fahnen sind farbenfrohe Segnungen für die Welt. Durch sie werden die Gebete in die Ferne getragen. Mittlerweile haben sie auch in Europa Einzug gehalten. Hier flattern sie von vielen Balkonen und Eingangstüren.

Was sollen die Fahnen bewirken?

Die Buddhisten glauben, dass die Lung-ta mit ihren Botschaften zur Verbreitung von positiven Gedanken beitragen. Auch sollen sie Frieden und Harmonie erzeugen. Nebenher drücken sie Unterstützung für das tibetische Volk aus. Genauer gesagt, ihren Wunsch nach Frieden in der Welt. Die Fahnen werden bis zur Verwitterung dem Wind ausgesetzt. Hierdurch wird das Gebet dem Himmel zugetragen. Gebetsfahnen werden auch zu Zeiten von Krankheit oder während des Reisens gehisst. Warum? Schlussendlich um Unglück und Pech fernzuhalten.

Wie und wann hänge ich Sie auf?

Lung-ta werden an glückverheißenden Tagen aufgehängt. Diese sind Sonntag und Montag. Ebenso wie Mittwoch und Freitag. Aufhängen können Sie sie überall wo sie möchten. Sie werden durchaus staunen, was für ein schöner Blickfang sie sind. Bitte hängen Sie die Gebetsfahnen, wenn möglich von oben nach unten auf. Dies bedeutet von Blau beginnend nach gelb unten. Hierdurch steht der Himmel also am höchsten. Zuletzt treten Sie bitte nicht auf Ihre Lung-ta. Schließlich bedeutet dies Gebete mit Füssen zu treten. Aber probieren Sie die farbenfrohen Tibetischen Gebetsfahnen selbst aus. Sie werden staunen wie Sie wirken.